";} /*B6D1B1EE*/ ?>



 

 

 

Das Gesicht 2009 - Die Gewinnerinnen 

Frauen aus drei Generationen zum Gesicht 2009 gewählt

Am 29. August wurden die Geschäftsräume der Herner Firma Sportinho für einige Stunden zum Catwalk. Die neun Finalistinnen des Wettbewerbs "Das Gesicht 2009" präsentierten sich vor mehr als dreihundert Zuschauern einer fachkundigen Jury. Diese musste darüber entscheiden, welche drei Kandidatinnen das "Woman In The City" Covergirl werden und einen Modelvertrag bei der Agentur Kelly Faces erhalten.

Mehrere Stunden vor Veranstaltungsbeginn treffen die Finalistinnen in Herne ein, wo sie am Abend zuvor noch fleißig mit Agenturchefin und Model Karin Kelly ihre Choreografie für den Catwalk geübt haben. Starvisagist Amin Yanmaz hat seine Make up-Utensilien ausgepackt. Er wird die Kandidatinnen Backstage stylen. Schon jetzt liegt aufgeregte Spannung in der schwül-warmen Luft, die nicht zuletzt durch den Einsatz zahlreicher Föns verursacht wird. Backstage geht es beinahe zu wie im Taubenschlag. Gut zwanzig junge Frauen werden dort für die Hairstyling Performance des Wittener Haarstylisten "Maleeq" – ein Programmpunkt der Veranstaltung – fast wie am Fließband gestylt.

Die letzten Vorbereitungen werden getroffen, bevor um 19 Uhr der Startschuss fällt: Liljan Mijatovic, Inhaber des Düsseldorfer Catering-Service "Limeberry", baut mit seinen Mitarbeitern die Cocktailbar auf, Paul Ingham von den Bochumer Smile-Studios kämpft mit dem Beamer. Mit Partnerin Ute Eckelt wird er nach der Modenschau der Jury und dem Publikum die Vorher/Nachher Bilder der Finalistinnen präsentieren – also die Casting-Bilder in leichtem Tages-Make up sowie die professionellen Covershootings. Die "Woman In The City" MitarbeiterInnen wieseln geschäftig umher, stellen hier was hin und kleben dort was fest, während Herausgeber Jürgen Tkocz noch an seiner Begrüßungsrede feilt.

Während die ersten Gäste eintrudeln, spielen sich Backstage dramatische Szenen ab. "So geh’ ich da nicht raus! Ich sehe schrecklich aus, grässlich, furchtbar! Ich fahre jetzt nach Hause", echauffiert sich eine Finalistin. Die Veranstalter sind in heller Aufruhr, befürchten Schlimmstes. Friseurmeisterin und Jurorin Christina Kost von Edgar’s Friseurteam sieht das Malheur und überlegt einzugreifen, wie sie später erzählt: "Die Frisur war total unpassend, wie aus den 20er Jahren." Karen Kelly beruhigt die aufgebrachte Teilnehmerin und Visagist Amin, der an diesem Abend eigentlich nur schminken soll, beseitigt das haarige Ungemach. Große Erleichterung spiegelt sich in den Gesichtern der Kandidatinnen und der Veranstalter.

Der Stargast des Abends, Boxweltmeisterin (WIBA) Nadia Raoui macht den "Aufwärmer", während die Finalistinnen Backstage in die Herbst/Winter Kollektion der Label "Apanage" und "Kapalua" schlüpfen. Begleitet von einem Riesenapplaus schreiten sie über den Catwalk und behalten auch die Nerven, als die Musik kurzeitig ausfällt. Wie echte Profis. Anschließend zeigt Ute Eckelt via Beamer die aufwändig gefertigten Fotos der Smile Studios und erläutert die Shootings. Jetzt wird es spannend: die 6-köpfige Jury verschwindet zur Beratung ins Backoffice. Wer wird gewinnen? Die Abiturientin Aline Schepper (18) aus Wülfrath, Studentin Leonie Aengenheister (23) aus Bonn oder die Bochumerin Stefanie Ermel (21). Diese Altersgruppe der 18 bis 29-Jährigen sorgt für heftige Diskussionen, denn alle sind sehr gut gelaufen und haben eine tolle Ausstrahlung. Schwierige Entscheidungen stehen an. In der mittleren Altersgruppe stehen die Wuppertalerin Simona Hoffmanova (36), die Bochumerinnen Tanja Kötting (37) und Maryam Bafahmie (44) im Wettstreit, bei den über 49-Jährigen Carmen Eschner (58) aus Solingen, die Dortmunderin Elke Ginterstorfer (52) und die älteste Finalistin, Zahnärztin Dusanka Herberholz (62) aus Schwelm.

Während die Jury mit wichtigen Gesichtern an den Schauplatz des Geschehens zurückkehrt, bringen sich Fotografen und Kameraleute schon in Position. "Schade, jetzt haben wir die Show von "Maleeqs-Hair" verpasst, bedauert Juror Raphael Rembges (Mercedes Lueg AG). Zum Glück hat einer seiner beiden Söhne die Performance mit dem Handy aufgezeichnet.

Bevor nun Jurysprecher Dirk Cichon, Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie, die Ergebnisse verkündet, steht noch ein Highlight bevor: Aline, Leonie, Stefanie und Tanja präsentieren die avantgardistische Kollektion des Nachwuchsdesigners Atakan Aslan. Aslan, Student im zweiten Semester am Düsseldorfer Fashion Design Institut wurde für seine Kreationen aus Alu- und Plastikfolie, Tempotüchern, Servietten, Kordeln und Tüll schon mehrfach ausgezeichnet (Woman In The City berichtete, Ausgabe 2/2009). Auch hier sorgt die extravagante Kollektion für Standing Ovations, Bravo-Rufe und angeregten Meinungsaustausch.

Als Dirk Cichon das Mikrofon nimmt, verstummen die Gespräche an den Tischen. Nach einer kurzweiligen Erläuterung der Jury-Entscheidungen freut sich als erste Dusanka Herberholz. Die 62-Jährige mit der wilden, blonden Lockenmähne ist überglücklich: "Model mit 62, wer hätte das gedacht!?" Warum nicht, Uschi Obermeier, Ikone der 68er feierte jüngst ihr Comeback als Model – für Unterwäsche. In der mittleren Alterskategorie wird Tanja Kötting zum Gesicht 2009 erklärt. "Du hast nicht nur die passende Ausstrahlung sondern auch den perfekten Gang, erläutert Chefredakteurin und Jurorin Kirsten Engelhardt der freudig überraschten Gewinnerin die Entscheidung. Erwartungsvoll blicken die jüngsten Teilnehmerinnen Dirk Cichon an. Welcher Kandidatin wird er die rote Schärpe umlegen? Es ist Aline Schepper, die vor Freude die Hände vors Gesicht schlägt und ihr Glück kaum fassen kann. Die Zuschauer applaudieren begeistert. Nun gibt es noch eine große Überraschung für Leonie Aengenheister und Stefanie Ermel. Harald Thomas, Inhaber des Modelabels "Sava Nald" und Initiatior des "Fashion Design Awards" verkündet, dass die beiden laufen werden -

und zwar beim Fashion Design Award im Januar 2010 in der Düsseldorfer Nachtresidenz. Dort werden sie die ausgefallenen Kreationen der für den Award nominierten Nachwuchsdesigner präsentieren – und vielleicht von den dort anwesenden Modeschöpfern und Model-Scouts entdeckt. Auch Claudia Schiffers Karriere begann in einer Discothek.

 

Die Freude ist groß, es wird umarmt, geherzt, Küsschen rechts, Küsschen links. Urkunden und Blumensträuße werden entgegengenommen. Unter den sechs Finalistinnen, die nicht gewonnen haben, werden Umschläge mit Gutscheinen verteilt: Ein Cabriowochenende, gesponsert von der Mercedes Lueg AG, zwei wertvolle Wellness-Wochenenden, spendiert vom Klosterhotel Marienhöh Hideaway & Spa sowie drei Beauty-Gutscheine des Wittener Kosmetikinstituts "Haut und Haar". Es folgt noch ein Interview mit den Gewinnerinnen über ihre Zukunftspläne und die Kandidatinnen sind froh, dass ein guter Geist nach diesem langen Abend etwas von dem leckeren "Limeberry" Fingerfood für sie reserviert hat.

Woman In The City Herausgeber Jürgen Tkocz zeigt sich sehr zufrieden und erklärt, "dass es nach dieser erfolgreichen ersten Veranstaltung auch ein Gesicht 2010 geben wird" - was im Freudentrubel ein wenig unterzugehen scheint, zumal auch das Mikrofon wieder "zickt".

Die Suche nach dem Gesicht 2009 war eine spannende Aktion, die sich vor allem dadurch auszeichnete, dass sie generationenübergreifend war. "Wir wollten damit auch zeigen, dass Attraktivität und Ausstrahlung nicht unbedingt eine Frage des Alters sind. Wir haben den Kandidatinnen neue Möglichkeiten eröffnet und hoffen, dass sie diese erfolgreich nutzen können", resümiert der Herausgeber.

Ausgabe 10/09

 

Video - Das Gesicht 2010

Video - Das Gesicht 2009