";} /*B6D1B1EE*/ ?>



 

 

 

Das Gesicht 2009: Spieglein, Spieglein…

Mehr als vierhundert Frauen im Alter von 17 bis 70 Jahren sind dem Woman In The City Aufruf gefolgt und haben sich für "Das Gesicht 2009" beworben. Eine erstaunliche Anzahl. Zum Vergleich: bei der t-online Wahl zur "Miss Internet" im vergangenen Jahr bewarben sich bundesweit gerade einmal 750 Frauen. Es gab drei Casting-Termine.

Darauf folgten Catwalk-Training und Profi-Shooting für die neun Finalistinnen im Alter von 18 bis 62 Jahren. Welche Frau wird wohl "Das schöne Mädchen von Seite Eins"?Am 13. August treffen sich unsere neun Finalistinnen erstmals bei der Firma Sportinho in Herne, um mit Karen Kelly, Inhaberin der Modelagentur Kelly Faces, für ihren Auftritt am 29. August zu trainieren. Zur Musik aus der Konserve wird gelaufen, was das Zeug hält. Allein, zu zweit und in Dreierformation. In der ersten Stunde strahlen die Frauen im Alter zwischen 18 und 62 Jahren noch um die Wette. Nach zwei Stunden Catwalk-Training scheint die Konzentration allmählich nachzulassen. Es ist warm und die Anstrengung tut ein Übriges: einige Kandidatinnen posieren mit schwer geröteten Gesichtern vor dem imaginären Publikum.

Vor dem Spiegel üben

"Das ist gar nicht so einfach mit der Choreographie", meint Carmen Eschner. Ich muss noch viel vor dem Spiegel üben, verrät die 58-Jährige, die gerade Großmutter geworden ist. Sie hat sich extra schicke neue Schuhe mit hohen Absätzen gekauft. "Soviel Geld habe ich noch nie für Schuhe ausgegeben, erzählt die Solingerin lachend. Das erste Training hat ihr richtig Spaß gemacht. "Die Atmosphäre ist einfach phantastisch - wir werden von Karen Kelly und Ute Eckelt von den Bochumer Smile Studios hervorragend betreut. Die beiden haben mir meine anfängliche Aufregung genommen. Auch in der Gruppe der Finalistinnen fühle ich mich absolut wohl. Wir sind ein Team und helfen uns gegenseitig – insbesondere die Kandidatinnen, die schon mehr Erfahrung haben, geben tolle Tipps." Mit dieser Meinung steht sie nicht allein da. Als hätten sie sich abgesprochen, zeichnen alle Teilnehmerinnen das gleiche positive Bild. Von Konkurrenzdenken keine Spur. Erstaunlich. Carmen freut sich schon auf ihren großen Auftritt. Einzig die Choreographie bereitet ihr noch Sorgen. Da heißt es üben, üben, üben.

"Mit Spaß an der Sache lernt man einfach viel besser", findet die Bochumerin Stefanie Ermel,

"alle sind lieb und nett und wir motivieren uns gegenseitig. Das finde ich super. Die 21-Jährige hat bereits Catwalk-Erfahrung und freut sich schon auf das Finale. "Ich weiß ja schon, dass ich in einer Kreation aus Alufolie über den Catwalk laufen werde. "Die Outfits des "freakigen Designers" Atakan Aslan sind schon etwas Besonderes für mich – überhaupt kein Vergleich zu den konventionellen Karstadt-Kreationen, schwärmt die aufgeweckte Blondine begeistert.

Keine böse Königin - kein Schneewittchen

Am Wochenende nach dem Catwalk-Training finden in den Bochumer Smile Studios die Profi-Shootings statt. Die Kandidatinnen fallen sich zur Begrüßung wie beste Freundinnen in die Arme. Starvisagist Amin hat schon seinen Beauty-Koffer aufgebaut, um ihnen ein perfektes Make up aufzulegen. "Als ich hörte, welche Stars er schon geschminkt hat, habe ich mich großartig gefühlt, erzählt Aline Schepper (18) aus Wülfrath. Das "Küken" unter den Finalistinnen freut sich auch über die Schminktipps von Amin: "Jetzt weiß ich endlich, wie man "smokey eyes" schminkt." Auf die Frage, ob sie aufgeregt ist, wenn sie an das Finale denkt, antwortet sie selbstbewusst: "Nein, ich würde es eher als freudige Erregung bezeichnen. Ich werde überzeugend auftreten und zeigen müssen, dass ich den Modelvertrag wirklich gewinnen und Woman In The City Covergirl werden will".

Maryam Bafahmie, Inhaberin eines Kosmetikinstituts in Witten kramt in ihrem Koffer nach dem passenden Oberteil für das Shooting. "Ich bin ganz gespannt, denn jeder Visagist hat seine eigene Handschrift. Außerdem ist es das erste Mal, dass mich jemand schminkt", sagt die Kosmetikerin lachend.

Es kann nur eine geben

Die ersten Bilder sind auch schon im Kasten. Die Frauen stehen mit Fotograf Paul Ingham erwartungsvoll vor dem Rechner, um die Ergebnisse gemeinsam zu begutachten und zu diskutieren. "Man hat überhaupt nicht das Gefühl, dass die Frauen im Finale gegeneinander antreten müssen. Es ist ein so harmonisches Miteinander. Ein echter Teamgedanke scheint sie zu verbinden", freut sich auch Ute Eckelt. "Schon beim ersten Catwalk-Training wurde viel gelacht und gleich die Telefonnummern getauscht".

Ein letztes Catwalk-Training mit gleichzeitiger Generalprobe müssen die Kandidatinnen noch absolvieren, bevor es für sie ins Finale geht. "Ich möchte nicht in der Jury sitzen", meint Kandidatin Maryam Bafahmie. Die Autorin dieser Zeilen kann ihr nur beipflichten. Nach ersten Einschätzungen aller Beteiligten wird es ein ganz knappes "Kopf-an-Kopf-Rennen", aber: es kann nur EINE geben – eine Gewinnerin in jeder Altersgruppe.

Wir sind gespannt.

 

Video - Das Gesicht 2010

Video - Das Gesicht 2009