";} /*B6D1B1EE*/ ?>



 

 

 
Der Online Shop für Diabetiker


Etikettenkult und Etikettenschwindel

Etiketten – das sind diese kleinen biestigen Dinger, die gern im Nacken, aber auch an anderen Körperstellen zwicken und zwacken. Erlösung bringt ein Griff zur Schere, um die Plagegeister herauszutrennen. Die Ausstellung "EtikettenKULT" in Bocholt rückt die kleinen Stoffstückchen in den Fokus des Interesses und die Berliner Modedesignerin Pia Fischer schneidert den Damen die Etiketten auf den Leib.

Weiterlesen...
 

 

Das Gesicht 2009: Wenn einer Idee Flügel wachsenIm April rief Woman In The City in Kooperation mit den Bochumer Smile Studios und der Dortmunder Model-Agentur Kelly Faces alle Frauen auf, sich für das Gesicht 2009 zu bewerben. Keiner der Beteiligten ahnte, was damit in Gang gesetzt wurde. Bereits in den ersten sechs Wochen gingen über 140 Bewerbungen ein. Die Fotos der Bewerberinnen auf der Homepage (www.woman-itc.de) wurden bislang mehr als 21.000 Mal angesehen und die ersten Kandidatinnen sind auch schon gecastet.
Weiterlesen...
 

Frauen in gefährlicher Mission

Patrouille, Objektschutz, Wiederaufbau, Flughafensicherung, Versorgung und Logistik: Auch Frauen dienen in Auslandsmissionen der Bundeswehr und stehen dort ihren Mann. Woman In The City besuchte das Logistikbataillon in Unna und sprach mit zwei Soldatinnen über ihren Einsatz in Afghanistan.

Weiterlesen...
 

Das Gesicht 2009 

Sich einmal wie ein Star fühlen und aussehen

Jede Frau kann so makellos aussehen wie ein Star, wenn sich ein Team aus Top-Visagist, Profi-Fotograf und Grafiker ans Werk macht, meint Paul Ingham, Fotograf und Inhaber der Smile Studios. Woman In The City besuchte das Studio im Bochumer Gewerbepark Lothringen um zu erfahren, wie ein professionelles Shooting abläuft.

Weiterlesen...
 

Endlich Freiraum: Doris Breuer räumt auf

Menschen, denen es schwer fällt, Ordnung zu schaffen und zu halten sind bei Doris Breuer, Inhaberin der Firma "Freiraum", an der richtigen Adresse. Aber bei der Frau mit dem Sinn für Ordung geht es nicht nur ums Aufräumen – es geht um Raum- und Möbelkonzepte, um Ordnungssysteme und Zeitmanagement. Die Ordnung soll nachhaltig sein mit dem Ziel, die Lebensqualität zu erhöhen. Doris Breuer besuchte die Woman In The City Redaktion, um dort klar Schiff zu machen.
Weiterlesen...
 

Chirurgin schenkt entstellten Kindern ein neues Aussehen

Die Gesichtschirurgin Dr. Jihan Mohasseb operiert unentgeltlich bedürftige Kinder in Indien und gibt ihnen so die Chance auf ein ganz normales Leben.Während andere Menschen sich in den Ferien erholen, nutzt die Hattinger Fachärztin einen Teil ihres Jahresurlaubs, um zu helfen. So wird sich Dr. Jihan Mohasseb am 20. Februar mit weiteren Ärzten und Pflegerinnen auf den Weg nach Indien machen.

Weiterlesen...
 

Mummenschanz auf italienisch - Carnevale di Venezia

Die schöne Lagunenstadt Venedig fasziniert seit jeher Reisende aus aller Welt und diente schon Schriftstellern, Malern und Regisseuren als Inspirationsquell.

Auf schmalen Kanälen dahin gleitende Gondeln, prächtige Kirchen, prunkvolle Paläste, aufwändig gestaltete Hausfassaden, enge Straßen, babylonisches Sprachgewirr auf den großen Plätzen und die nicht weniger als 444 Brücken, welche die Wasserstraßen überspannen, machen das Flair dieser einzigartigen Stadt aus.

Weiterlesen...
 

90 JAHRE FRAUENWAHLRECHT 

Die erste Parlamentsrede einer Frau in Deutschland

Der 19. Februar 1919, ein Mittwoch, zählt zu den denkwürdigen Tagen der deutschen Parlamentsgeschichte. Marie Juchacz hält die erste Rede einer Frau in einem demokratisch gewählten Parlament in Deutschland. Erstmalig wurde in einem deutschen Parlament, in der verfassungsgebenden deutschen Nationalversammlung, eine Frau als Abgeordnete "zum Wort aufgerufen", wie die Zeitungen damals berichteten. Genau einen Monat zuvor, am 19. Januar 1919 war das Frauenwahlrecht Gesetz geworden. Marie Juchacz war eine von 41 Parlamentarierinnen bei 423 Abgeordneten der Weimarer Nationalversammlung. Zehn Monate nach ihrer Parlamentsrede gründete Marie Juchacz die Arbeiterwohlfahrt (AWO).

Weiterlesen...
 

Vorsicht, 50plus!

Von den Schwierigkeiten, mit Mitte 50 einen Job zu finden

Der demografische Wandel bringt es an den Tag: Wir werden immer älter und die Jungen halten sich mit Nachwuchs zurück. Das hat auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Der Bevölkerungsanteil erwerbsfähiger Menschen im Alter zwischen 50 und 65 Jahren steigt stetig, die Zahl der jüngeren Menschen, die in das Berufsleben eintreten, sinkt dagegen kontinuierlich. Trotzdem haben es ältere Arbeitssuchende enorm schwer, wieder in den Job zu kommen.

Weiterlesen...
 

Emmi Meyer – eine Frau, die sich (nicht) traut

Etwas unbeholfen, wie es scheint, stolpert Emmi Meyer zwischen den Gästen umher, die Handtasche schüchtern an die Brust gedrückt. Mit ihrem karierten, altmodischen Blazer, der bis oben zugeknöpften Bluse, der Haarspange, die den Pony aus dem Gesicht hält und den heruntergerutschten roten Kniestrümpfen wirkt sie so, als habe sie sich verlaufen - oder sei irgendwo entlaufen.

Weiterlesen...
 

Adrenalin im Blut

Sie stürzen sich von Häusern, fallen Treppen hinunter, werden vom Auto angefahren, laufen als brennende Fackel durch die Landschaft und scheuen auch keine Schlägerei. Dennoch stehen Stuntleute selbst eher selten im Rampenlicht. Sie doubeln Schauspieler in gefährlichen Situationen. Im Movie Park Bottrop allerdings sind sie die Hauptakteure – und Stephani Burkhard ist eine von ihnen.

Weiterlesen...
 

Size Zero und Super Size

Der Schlankheitswahn in der Modeindustrie

Eigentlich macht shoppen glücklich – und dabei geht es nicht darum, Unsummen für die neuesten modischen Klamotten, für Schuhe, Taschen und Accessoires auszugeben. Allein das Suchen, Finden und Anprobieren kann glücklich machen und für Stunden der Entspannung sorgen. Vorausgesetzt, frau hat die idealen Maße, die von der Modeindustrie vorgeben werden. Was nützen die tollsten Schuhe, wenn sie nur bis Größe 41 und die neuen Sommerkollektionen grundsätzlich nur in 32 bis 38 angeboten werden? Da stellt sich schnell der Frust ein und vor allem die Frage: bin ich wirklich zu dick?

Weiterlesen...
 

Putzprofi Petra Schlüter: Man darf vor nix fies sein

Es ist Dienstagmorgen, 9.30 Uhr. In der adretten 50er Jahre-Siedlung in Hattingen-Welper hat Petra Schlüter die Ärmel hochgekrempelt. In Flur und Wohnung stapeln sich bunte Wischtücher und Putzmittel aller Art. Heute stehen die gründliche Reinigung des Badezimmers sowie Fensterputzen auf dem Programm. Die Haushaltsfee balanciert mit einem gelben Wischtuch auf der Leiter. Wegen einer Gehbehinderung kann ihre Kundin nicht mehr alle Arbeiten im Haushalt verrichten. So nimmt sie gern "Petras Haushaltsservice" in Anspruch. Putzhilfen gibt es viele, der Haushaltsservice aber ist etwas Besonderes.

Weiterlesen...
 

Wenn das Zimmermädchen zweimal klopft ...

Dienstagmorgen, 7.45 Uhr – Während im Renaissance Bochum Hotel die Gäste zum Frühstücksbuffet schwärmen, erreicht Ewelina Jagus die Eingangshalle.Die 25-Jährige arbeitet hier seit zwei Jahren als Zimmermädchen und macht ihren Job, obwohl köperlich oft sehr anstrengend, gern. "Besonders der Umgang mit den Gästen bereitet mir sehr viel Freude" sagt Ewelina und eilt zur morgendlichen Besprechung mit der Hausdame und den zwölf Kolleginnen.

Weiterlesen...
 

Silvia Cabello – Flamenco & Varieté

"Ich habe direkt nach dem Abi eine Ausbildung zur Flamenco-Tänzerin absolviert" schmunzelt Silvia Cabello auf die Frage, wie ihr Einstieg in die bunte Varieté-Welt aussah und fügte hinzu: "Da mein Vater Spanier war und leider schon verstarb als ich gerade vier Jahre alt war, suchte ich damals im Flamenco-Tanzen vielleicht unbewusst nach meinen Wurzeln."

Weiterlesen...
 

Eine Armee als Sponsor
Wattenscheider Leichtathletin als Sportsoldatin

Wenn die Obergefreite Monika Gradzki ihre Uniform anzieht, dann ist das eher eine Ausnahme. Die in Warendorf stationierte Sportlerin gehört zur Sportfördergruppe der Bundeswehr. Ihr Lebensmittelpunkt ist allerdings das Wattenscheider Lohrheidestadion, denn sie startet als 800- Meter- Läuferin für den TV Wattenscheid 01.

Weiterlesen...
 

Kriminalkommissariat 12:

Mädchen, das ist doch nichts für dich!

Noch in den siebziger Jahren waren Frauen im polizeilichen Dienst, insbesondere im gehobenen Dienst eher die Ausnahme. Damals gab es eine sogenannte weibliche Kriminalpolizei*, die sich um Delikte kümmerte, die mit Frauen, Kindern und Jugendlichen zu tun hatten. Ein klar umrissener, schmaler Aufgabenbereich. Heutzutage sind weibliche "Schupos" im Einsatz. Kommissarinnen bearbeiten nunmehr alle Delikte – vom Ladendiebstahl bis zum Mord.

Weiterlesen...
 

Doppeltes Tabu: Sexualbegleiterin Catharina König

Marc L. (13) ist in der Pubertät und beginnt, seine Sexualität zu entdecken. Das ist nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich ist, dass er dies völlig schambefreit in der Öffentlichkeit tut. Peinlich ist das nur den Eltern und denen, die sich als unbeteiligte Zuschauer unangenehm berührt fühlen und sich kopfschüttelnd abwenden. Marc L. ist ein Heranwachsender mit Down-Syndrom. Die Mutter ist ratlos und sucht Hilfe bei einer Beratungsstelle. Dort wird sie auf das Angebot von Catharina König (48) aufmerksam.

Weiterlesen...
 

Leichte Beute durch falsche Signale

Im vergangenen Jahr wurden 11.474 Sexualdelikte in Nordrhein-Westfalen erfasst – 5,2% weniger als im Vorjahr. Während Vergewaltigungen und besonders schwere Fälle der sexuellen Nötigung, der Missbrauch von Kindern und die Verbreitung pornografischer Erzeugnisse laut Statistik abnahm, erhöhten sich jedoch die Fälle der sonstigen sexuellen Nötigung. Da ungefähr die Hälfte dieser Delikte im sozialen Nahraum (Verwandtschaft, Bekanntschaft) stattfinden, ist von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. Die Opfer sind überwiegend Mädchen und Frauen, Jungen und Männer zumeist die Täter.

Weiterlesen...
 

Frauen an den (Brand-) Herd
Von dem Bedürfnis, etwas besonderes tun zu können.

Wenn in diesen Tagen der Slogan "Frauen an den Herd" auf einem Plakat prangt, ist damit kein Küchengerät gemeint, wie die darunter stehenden vier Frauen in Feuerwehrdress schon vermuten lassen. Vielmehr ist in knalligem Feuerwehrrot der Zusatz "Brand" vor den Herd gesetzt, was dem Satz gleich eine andere Bedeutung gibt. Auch der Spruch "Frauen sind Katastrophen" bekommt einen anderen Sinn, wenn man das Wort "gewachsen" hinten anhängt. Hintergrund dieser Wortspiele ist eine Kampagne des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), die Frauen für die Feuerwehr begeistern soll.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

Video - Das Gesicht 2010

Video - Das Gesicht 2009