";} /*B6D1B1EE*/ ?>



 

 

 

 Schuh-o-logie“

Frauen lieben Schuhe. Das hat schon den einen oder anderen Ehemann zur Verzweiflung gebracht. Denn manche Damen sind gar süchtig nach dem schönen Fußgewand. Dabei besitzt statistisch gesehen jede Frau „nur“ cirka 30 Paar Schuhe. Damenschuhe gibt es in unzähligen Formen und Farben. Ebenso vielfältig sind die Bezeichnungen: Peeptoes, Plateaus, Slingbacks oder T-Stripes. Noch nie gehört? Kein Problem! Woman In The City bringt Klarheit in das babylonische Sprachgewirr.

Mode-Magazine sparen nicht an den, oft für Verwirrung sorgenden, Modellbezeichnungen. Aber was ist gemeint, wenn dort steht, dass „T-Stripes den Fuß sexy betonen“, „die Ankle Boots aus den 80ern zurück sind“ - Sex and the City-Fans wohlbekannt - „Mary Janes wieder trendy sind“? Oft ist es nur ein kleiner Unterschied, der die Sandale zur Sandalette macht oder die Pumps zu Sling-Pumps. Im ersten Fall der Absatz, im zweiten Fall ein Riemchen. Damit Sie sich im Modell-Dschungel zurechtfinden und mit gut informierten Fashionistas fachsimpeln können, haben wir hier die wichtigsten Damenmodelle in Wort und Bild zusammengestellt – fast alle aus der kommenden Kollektion Frühjahr/Sommer 2011. Ein Vorgeschmack auf das, was Sie schon bald in den Geschäften erwartet. (ke)

 

Pumps

Pumps sind Schuhe, die weit ausgeschnitten, rundherum geschlossen und mit einem Absatz von 3 bis 9,5 cm versehen sind. In ihrer ursprünglichen Form haben sie grundsätzlich keinen Verschluss wie Riemchen oder Spangen.

 

Sling- oder Riemchenpumps

Auch Slingbacks genannt. Nach der Definition von Pumps ist diese Bezeichnung eigentlich nicht korrekt. Der Schaft geht im Bereich des Rückfußes in einen Riemen über, wodurch die Ferse offen liegt. Sie können darüber hinaus auch an den Zehen offen sein. Wichtigstes Charakteristikum ist der Verschlussriemen um die Ferse.

 

Peeptoes

Der Begriff leitet sich aus den englischen Wörtern peep – durch eine schmale Öffnung sehen, und toe – Zeh ab. Eine „Zehen-Peepshow“ also, nicht zu verwechseln mit Opentoes, die an der Schuhspitze weit geöffnet sind. Sofern sie keine Plateausohlen oder extrem hohe Absätze haben, zählt man sie zur Modellgruppe der Pumps.

 

Mary Janes

Mary Janes – auch als Spangenschuh* oder Spangenpumps bezeichnet – waren ursprünglich Kinderschuhe, die in den 60ern auch als Damenschuhe beliebt wurden. Typische Merkmale sind die runde Vorderkappe und die Spange über dem Rist, die klassisch seitlich mit einem Knopf geschlossen wird – heute oft auch mittels Klettverschluss.

 

T-Stripe

Charakterisch beim T-Stripe oder T-Bar ist die Ristspange in T-Form – hier ein Flamencopumps aus der Kollektion H/W 2010/2011von Wenz.

 

High Heels

Von High Heels ist die Rede, wenn der Absatz mindestens 10 cm beträgt. Der Schuh kann offen oder geschlossen sein und auch die Absatzform ist variabel. Aus der aktuellen Kollektion von Gucci.

 

Stilettos

Der Stiletto oder Stöckelschuh war in den 50er Jahren modern und hatte eine sehr spitze Schuhspitze sowie einen dünnen Pfennig- oder Bleistiftabsatz aus. Heute bezeichnet man meist einen Schuh mit sehr hohem und dünnem Absatz als Stiletto. Etwas für geübte High Heel-Trägerinnen. Weltbekannt für atemberaubende Stiletto-Kreationen ist das Label Stuart Weitzman.

 

Ankle Boots

Als Ankle Boots oder Booties werden knöchelhohe Stiefel (engl. ankle = Knöchel) bezeichnet. Lange haftete ihnen ein verruchtes Image an. Böse Zungen nannten sie auch „Nuttentreter“. Zu einem wadenlangen Rock sollte man keine Ankle Boots tragen, da sie optisch die Beinlänge unvorteilhaft verkürzen.

 

Ballerinas

Der Ballerina verdankt seinen Namen der optischen Nähe zu Ballettschuhen. Populär wurde er in den 50er Jahren durch Stil-Ikonen wie Audrey Hepburn und Brigitte Bardot. Ein klassisches, geschlossenes, flaches Damenmodell. Hineinschlüpfen und sich wohlfühlen!

 

Plateauschuhe

Ist die Sohle unter dem Vorderfuß einige Zentimeter hoch, so wird – unabhängig von der Art des Schuhs (Pumps, Sandalette, Stiefelette etc.) und der Form des Absatzes (z.B. Keil- oder Blockabsatz) - von Plateau gesprochen.

Ausgabe 02-2011

 

Video - Das Gesicht 2010

Video - Das Gesicht 2009