";} /*B6D1B1EE*/ ?>



 

 

 

 

Interview:

Die besten Pflegetipps für die Haut nach dem Urlaub

 Im Sommer wird die Haut oft mehr strapaziert, als man glaubt. Häufiger Aufenthalt in der Sonne und an der frischen Luft belastet vor allem die Gesichtshaut, Schwimmen im Meer und Sonnenbaden die gesamte Körperhaut und bei manchen Sportarten, wie zum Beispiel Segeln oder Rudern, wird die Haut an den Händen extrem strapaziert. Dermatologin Dr. Marion Krakor, Leipzig, erkllärt, welche Pflege jetzt sinnvoll ist.

 

 Frage: Welche Strapazen kommen im Sommer auf die Haut zu?

 

DR. KRAKOR: Unsere Haut hat im Sommer viele Aufgaben. Sie muss den Körper vor Überhitzung schützen, man schwitzt viel, und so gehen der Haut Mineralien verloren. Sommers wie winters sorgt die Haut für einen intakten Hydrolipidfilm und für das individuelle Gleichgewicht aus Fett und Feuchtigkeit, das der Haut ihre individuelle Ausstrahlung verleiht. Der Hydrolipidfilm wird im Sommer jedoch sowohl durch das Baden als auch durch die UVStrahlung belastet. Es werden einerseits Lipide aus der Haut herausgewaschen, andererseits aber auch weniger Lipide produziert. Außerdem wehrt die

Haut sich gegen die UV-Strahlung, indem sie braun wird und eine Lichtschwiele bildet, also dicker wird. All das ist Schwerstarbeit für die Haut.

 

Frage: Wie kann man die Haut nach dem Sommer unterstützen?

 

DR. KRAKOR: Oft sind am Ende des Sommers sämtliche Reserven der Hautregeneration erschöpft. Denn die Haut benötigt ausreichend Vitamin A und E, die bei intensiver Sonneneinstrahlung verbraucht werden. Cremes und Lotionen mit Vitaminen, die gleichzeitig viel Feuchtigkeit spenden und die Hautbarriere durch einen ausgewogenen

Anteil an natürlichen Lipiden stärken, sind jetzt zu empfehlen. Speziell das Vitamin A hat eine besonders gute Wirkung auf die Regeneration sonnengeschädigter Haut. Das wurde in vielen Studien nachgewiesen.

 

Frage: Was sollte man bei der Auswahl der Pflegeprodukte besonders beachten?

 

DR. KRAKOR: Für strapazierte und erschöpfte Haut, die vielleicht sogar zu Irritationen neigt, sollten ausschließlich Pflegeprodukte verwendet werden, die Wirkstoffe in ausreichender, aber verträglicher Dosierung und Kombination enthalten. Inhaltsstoffe die zu Irritationen führen können, wie hoch dosierte Duftstoffe oder Konservierungsmittel, sollten vermieden werden. Ich empfehle meinen Patienten den Gang in die Apotheke, da hier Kosmetikprodukte mit ausgewogenen Rezepturen und guter Wirksamkeit angeboten werden.

 

Frage: Viele Urlaubsheimkehrer wünschen sich, dass die Urlaubsbräune lange hält. Haben Sie hierzu Tipps?

 

DR. KRAKOR: Die Haut am Körper ist durch das häufige Sonnenbaden und den Kontakt mit Wasser oft trocken, die gebräunte Haut schuppt sich leicht ab und wird fleckig. Das ist ein natürlicher Prozess, der zeigt, dass die Haut sich regeneriert. Wichtig ist, dass die Pflege nicht zusätzlich mehr austrocknet, sondern Feuchtigkeit spendet. Deshalb sind zum

Duschen milde Duschcremes mit pH 5,5 und rückfettenden Ölen zu empfehlen. Irritierende Substanzen, wie hochdosierte Duftstoffe oder ätherische Öle, sollten vermieden werden. Für die Pflege nach dem Duschen empfiehlt sich eine etwas reichhaltigere feuchtigkeitsspendende Lotion mit Vitamin A, da dieses Vitamin die Erholung der Haut unterstützt. Lotionen mit pflanzlichen Ölen, wie beispielsweise Jojobaöl, sind geeignet, weil diese den Hautlipiden ähnlich sind und den Hydrolipidmantel der Haut ergänzen. Eine Haut, die mehr Feuchtigkeit enthält, wirkt gleichmäßiger und frischer. Eine Verlängerung

der Urlaubsbräune ist durch Pflege mit Zusatz von bräunenden Substanzen wie Dihydroxyaceton zu erreichen.

 

Frage: Was sollte man bei der Gesichtspflege beachten?

 

DR. KRAKOR: Auch hier sind Kosmetika mit hautregenerierenden Wirkstoffen, Vitaminen und Pflegestoffen zu empfehlen, die viel Feuchtigkeit spenden. Empfehlenswert sind zum Beispiel Kombinationen mit Urea und pflanzlichen Ölen, die die hauteigene Lipidproduktion anregen. Das stärkt die Hautbarriere und die Feuchtigkeit kann besser gespeichert werden. Auch für jüngere Haut empfehle ich jetzt eine regenerierende Augencreme mit Vitamin A. Die Haut um die Augen ist besonders dünn und Sonnenschäden machen sich hier in Form von Augenfältchen schon früh bemerkbar. Dem kann man mit einer speziellen Pflege entgegenwirken.

 

Vielen Dank für die interessanten Tipps.

 

Quelle: frei® HautforschungsInstitut.

Ausgabe 10-12

 

Video - Das Gesicht 2010

Video - Das Gesicht 2009