";} /*B6D1B1EE*/ ?>



 

 

 

Das Kreuz mit dem Kreuz - 10 Tipps gegen Rückenbeschwerden

Hexenschuss, Ischias, Nackenverspannungen oder Schulterschmerzen: Über 80 Prozent aller Deutschen klagen einmal in ihrem Leben über Rückenbeschwerden, viele leiden sogar regelmäßig unter Problemen mit dem Kreuz. Ursache für Rückenbeschwerden sind oft Verspannungen durch einseitige Belastung am Arbeitsplatz oder Stress.

Aber auch Bewegungsmangel ist häufig der Auslöser, sodass bereits alltägliche Belastungen zu Problemen mit dem Kreuz führen können. Eine Stabilisierung des Kreuzes durch Sport ist daher besonders wichtig, sie steigert nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, sondern stärkt auch automatisch den Rücken.

 

1. Recken und strecken Sie sich ausgiebig, bevor Sie aufstehen. Das weckt Muskeln und Sehnen, bereitet Ihren Körper vor auf die zahlreichen und vielfältigen Bewegungen, die Sie im Laufe des Tages verrichten.

 

2. Halten Sie beim Laufen den Rücken gerade, damit Oberkörper und Schultern sich nicht nach vorn wölben. Das verteilt die Spannung im Oberkörper und hilft Ihnen bei längeren Distanzen locker zu bleiben.

 

3. Gehen Sie jede Treppe zu Fuß, statt sich von Rolltreppen transportieren zu lassen. Das gilt auch für Aufzüge. Vorteil: Die Rumpfmuskeln balancieren den Körper aktiv aus.

 

4. Wenn Sie sich alleine zu Gymnastikübungen nicht aufraffen können: Melden Sie sich für einen Rücken-Fitness-Kurs im Sportverein oder bei der Volkshochschule an. Besser einmal pro Woche als gar nicht.

 

5. Achten Sie auf ausreichenden Nässe- und Kälteschutz, wenn Sie an der frischen Luft arbeiten oder Sport treiben. Das Auskühlen erhöht nämlich die Gefahr von Muskel- und Bandscheibenverletzungen.

 

6. Ein Drittel Ihrer Zeit verbringen Sie im Bett. Das sollte Ihnen Grund genug sein, für die richtige Schlafunterlage zu sorgen. Weiche Matratzen erfordern starre, harte Matratzen gehören auf flexible Lattenroste.

 

7. Stehen Sie gerade, wenn Sie sich die Zähne putzen. Auf keinen Fall mit rundem Rücken über dem Waschbecken hängen.

 

8. Nicht nur Vielfahrer sollten den Autositz der eigenen Anatomie anpassen. Schieben Sie den Sitzschlitten so weit nach vorne, dass Ihr Bein bei durchgetretenem Pedal noch leicht angewinkelt ist. Auch die Arme sollten, wenn sie das Lenkrad umfassen, angewinkelt sein.

 

9. Strengt Sie Küchenarbeit an? Das kann an einer zu niedrigen Arbeitshöhe liegen. Sitzend und stehend sollte sich die Arbeitsebene etwa 5 bis 15 Zentimeter unterhalb Ihrer Ellenbogen befinden..

 

10. Bequemer bügeln: Stellen Sie das Bügelbrett so ein, dass sich die Fläche etwa 15 Zentimeter unter Ihren Ellenbogen befindet (wie die Arbeitsfläche in der Küche). Den Wäschekorb platzieren Sie auf einem Stuhl.

 

Und immer beachten: Nur mit geradem Rücken heben und auch beim Schrubben und Staubsaugen gilt: Rüchen gerade halten!

Ausgabe 02-13

 

Video - Das Gesicht 2010

Video - Das Gesicht 2009