";} /*B6D1B1EE*/ ?>



 

 

 

Peeling im Winter?

Peeling im Winter!

Die kalte Jahreszeit nutzen und der Haut ein neues Aussehen schenken.

Der Schnee glitzert bald auf den Bäumen, die Sonne scheint – ein perfekter Wintertag, wie gemacht für einen ausgedehnten Spaziergang – oder für eine Wellnesskur der Haut. Gerade in der sonnenarmen Jahreszeit bietet sich ein medizinisches Peeling der Haut, v.a. im Gesicht, an.

Beim medizinischen Peeling handelt es sich um ein hochwirksames Verfahren, das nicht mit dem Peeling zuhause oder bei der Kosmetikerin verwechselt werden darf. Die verwendeten Substanzen sind weitaus konzentrierter und wirksamer. Sehr häufig benutzt wird eine aus Zuckerrohr gewonnene Fruchtsäure namens Glykolsäure (sog. „AHA-Peeling“). „Das Peeling unterstützt in idealer Weise die Abstoßung und Neubildung der Hautzellen, die bei gesunder Haut in einem ausgewogenen Verhältnis steht. Insgesamt kommt es zu einer Neustrukturierung, der Feuchtigkeitsgehalt der Haut steigt. Die Haut wirkt insgesamt glatter, rosiger, gesünder, einfach jugendlicher“, so der Bochumer Hautfacharzt Dr. Ingo Schugt, Mitglied der deutschen Gesellschaft für Anti-Aging Medizin (GSAAM). Sonnenbedingte Zellschäden und feine Fältchen werden vermindert oder beseitigt, sofern sie nicht zu tief reichen. Wo kann ein medizinisches Peeling helfen? „Zu den Indikationen, zählen vor allem Akne und Aknenarben sowie Altersflecken und oberflächliche Falten.“, so Schugt. Ein Peeling gilt daher als das „Fitness-Training“ für die Haut!

 

Nach der Behandlung und auch prinzipiell gilt in der kalten Jahreszeit: „Vor allem Gesicht und Hände sollten im Winter mit eher fetthaltigen Salben geschützt werden. Feuchtigkeitscremes oder Gele sollte man hingegen vermeiden, denn sie enthalten viel Wasser und können bei Minusgraden sogar auf der Haut gefrieren, ohne dass wir es merken“, wie Dr. Schugt betont. Zudem ist Sonnenschutz unter der Behandlung Pflicht. Wer sich und seiner Haut danach etwas Gutes tun möchte, begibt sich in die Sauna, macht Kneippbehandlungen oder Wechselduschen. „Alles, was die Durchblutung und damit den Stoffwechsel anregt, ist gut für die Haut“, erklärt der Mediziner. Jetzt noch ein Glas Wasser und eine Orange und das Pflegeprogramm ist komplett, denn „viel Trinken sorgt für schön pralle, gut durchblutete Haut und Vitamine schützen sie vor freien Radikalen und halten sie jung.“

 

Video - Das Gesicht 2010

Video - Das Gesicht 2009