";} /*B6D1B1EE*/ ?>



 

 

 

Die Beauty-Tricks der Recessionistas

Die Wirtschaftskrise bringt nicht nur unglückliche Börsianer mit sich, sondern zwingt auch verwöhnte Fashionistas dazu, ihr Kaufverhalten und ihren Lifestyle den veränderten Bedingungen anzupassen. Die neue Wortschöpfung der Recessionista (zusammengesetzt aus Recession + Fashionista) kommt – wie könnte es anders sein – aus den USA, die besonders heftig von der Flaute gebeutelt werden. Aber Amerikanerinnen passen ihr Konsumverhalten der Krise an, ohne dabei Abstriche in ihrem Aussehen zu machen. Ihre alten Kleider trägt die Recessionista inzwischen als Vintage, und neue Designer-Mode kauft sie nun im Internet oder kleinen, günstigeren Boutiquen. Wir präsentieren Ihnen nun die Beauty-Tipps der Recessionistas – denn wirksame Mittelchen für Haut und Haare müssen nicht unbedingt viel kosten. Schauen Sie sich doch einfach mal in Ihrer Küche um…

Für glänzendes und gesundes Haar:
- Vom Feierabend-Bier stellen Sie einfach ein bisschen für den nächsten Tag in den Kühlschrank. Benutzen Sie es nach dem Haare waschen wie eine Styling Lotion – und das Haar hat Halt und Glanz. Keine Angst, der Biergeruch ist nicht wahrnehmbar.
- Für einen extremen Glanz, benutzen Sie statt einer teuren Spülung einfach ein bisschen hellen Essig. Einen Teil Essig mit 5 Teilen Wasser mischen und nach der Haarwäsche über die Haare geben. Nicht ausspülen.
- Als Vorbeugung gegen Spliss eignet sich Olivenöl optimal. Einfach in die Haarspitzen einkneten, 30 Minuten einwirken lassen und anschließend die Haare waschen. Das Öl pflegt die Haare intensiv und sorgt für Feuchtigkeit.

Für einen strahlenden Teint:
- Teebeutel helfen bei dicken Augenlidern. Sind sie (durch eine lange Partynacht) geschwollen, einen Schwarztee-Beutel nach dem Frühstück nicht entsorgen, sondern auf die Augen legen.
- Gurkenscheiben eignen sich als Feuchtigkeitsspender nach leichten Sonnenbränden. Die Haut entzieht ihnen sämtliche Feuchtigkeit, die enthaltenen Vitamine pflegen die irritierte Haut zusätzlich.
- Eine altbewährte Gesichtsmaske bei trockener Haut besteht aus Quark, vermischt mit Honig. Beide spenden der Haut Feuchtigkeit und pflegen sie intensiv.
Für schöne Haut:
- Ein effektives, aber günstiges Peeling last sich leicht selbst mixen: Einfach Olivenöl mit Meersalz mischen und auf raue Stellen wie Ellenbogen, Knie oder Füße geben.
- Wie man ein Schönheitsbad aus Milch macht, hatte schon Kleopatra raus. Bei ihr war es Eselsmilch – heute tut’s auch normale Milch mit Hohem Fettanteil (pro Wanne 1 Liter mit 3,5%). Das Milchfett ist rückfettend und beruhigt sensible Haut, während Milchenzyme die Zellerneuerung fördern.
- Ein uralter Trick, den schon unsere Großmütter kannten: Zitronensaft hellt die Nägel auf. Einfach eine Zitrone aufschneiden, mit den Nägeln "auspressen" und den Saft einwirken lassen.
- Honig ist das perfekte Mittel gegen spröde Lippen – solange man widerstehen kann und ihn nicht ständig ableckt. 
 

Für weiße Zähne:
- Backpulver hat eine bleichende Wirkung. Einfach statt teurer Bleaching-Zahnpasta auf die feuchte Zahnbürste geben und gründlich schrubben. Danach die Zähne nochmals mit fluoridhaltiger Zahnpasta putzen. Allerdings sollte man es nicht zu oft machen, sonst wird der Zahnschmelz beschädigt. Alternativ kann man seine Zähne auch mit Salz putzen, um Tee- oder Kaffeeflecken zu entfernen. Hier gilt das Gleiche: nicht öfter als einmal wöchentlich und mit Fluorid nachpinseln oder anschließend fluoridhaltige Zahncreme verwenden.

Text: beautypress

 

Video - Das Gesicht 2010

Video - Das Gesicht 2009